Herzlich willkommen bei der Leichtathletik Gemeinschaft Rülzheim

 

„Brutale Temperaturen“, 11. SWE Halbmarathon in Ettlingen.

(hei) Läufer sind bekanntlich ja „hart im Nehmen“ und u. a. hohe Temperaturen durchaus gewohnt, aber die brütend-heißen 37° C und die Schwüle beim SWE-Marathon in Ettlingen hatten einen besonderen Stellenwert. Erschwerend kam noch hinzu, dass es sich um einen HM mit 21,097 km und zusätzlich noch um 380 Höhenmeter handelte. Trotzdem hatten sich „4 LG-ler“, für diesen „Höllentrip 2018“ gemeldet und sie starteten auch im Feld der  über 400 „verrückten“ Läufer. Harald Czenskowski hatte an diesem tropischen Nachmittag die beste Konstitution, er bewältigte die schwere Berg- und Tal-Strecke in guten 1.56.43h (8.M55) Andreas Hamburger hatte in der eigentlich leichteren zweiten Hälfte, wie fast alle, einige Probleme, kämpfte sich aber mit 2.01,36h ins Ziel. Mit 2.05,31h überquerte dann auch Bernhard Wolff die ersehnte Ziellinie an der Albgauhalle. Am „schlimmsten“ erwischte es Werner Heiter, war bis KM 16 noch alles einigermaßen im Lot, forderte nun die Hitze doch ihren Tribut und er musste notgedrungen die letzten 3 km im „walk and run“-Rhythmus absolvieren. Die gelaufenen 2.06,02h reichten deshalb nur für einen ungewohnten Rang 6 der M65. Trotzdem, allen 4 Läufern im Rülzheimer Trikot Respekt und ein „dickes Lob“ für diese Leistung.

 
„Bei anderen Wettkämpfen am Start“, Läufer-Nachrichten der LG.

(hei) Beim 4. Nußlocher Wiesenlauf über 10 km hatte es Gerhard Hörner mit einen starken, jüngeren Altersklassenläufer zu tun, mit 58,27 min erkämpfte er sich souverän Platz 2 der M75.

Auch der 16. Weiherer Hardtseelauf „lief“ mit Rülzheimer Beteiligung. Über die 10 km-Distanz gewann Berthold Fessler ungefährdet die M70 in 53,03 min. Gerhard Wolff absolvierte die HM-Strecke in 1.49,29h und Gerhard Hörner siegte über die gleiche Distanz in der M75 in 2.07,23h.

 
„Ganz schön hart“, 2. Teufelstisch-Trail in Hinter-weidenthal.

(hei) Der erst im letzten Jahr neu in den Wasgau-Laufcup genommene „Teufelstisch-Trail“ gehört eher zu der schwierigeren Kategorie der insgesamt 7 Laufstrecken im Pfälzerwald.

Gerhard Hörner und Werner Heiter waren im letzten Jahr schon dabei und kannten die Schwierigkeiten der Strecke, 4 Berge, 380 Höhenmeter und 10 km Distanz sind schließlich kein „Pappenstiel“. Auf Werner wartete wieder starke Berglaufkonkurrenz, seine recht guten 58,53 min (2017=1.01.40h) reichten trotzdem nur für Platz 4 in der M60. Gerhard hingegen

machte es wie im vergangenen Jahr, mit 1.14,44h (2017=1.16.32h) gewann er überlegen seine Altersklasse M70.